Faustball

Faustball

Ansprechpartner

Richard Kubo
Tel: 02871 - 225836

 

Trainingszeiten

Winter

Dienstag

19:00 - 22:00 Uhr

 

Turnhalle Werther Straße

Sommer

Dienstag

18:30 - 21:00 Uhr

 

Vereinsgelände Hemdener Weg 163

Was ist Faustball?

Zu den Sportarten, die auf eine besonders lange Tradition zurückblicken, gehört der Faustballsport. Schon Johann Wolfgang von Goethe erwähnte das Spiel 1786 in seinem Tagebuch "Italienische Reise". Die Repräsentanten des Faustballs, der seine Anhänger mit seiner Athletik und Dynamik begeistert,  sind nach wie vor um ein größeres öffentliches Interesse und Anerkennung bemüht. Eine große Chance erhält diese Sportart in diesem Jahr wenn sich die sechs besten Faustball-Mannschaften der Welt bei den medienträchtigen World Games präsentieren.
Trott aller Tradition fehlt es dem Faustballsport an Popularität. Vor allem in Deutschland, das auf Grund seiner internationalen Erfolge als Vorreiten dieser Disziplin angesehen werden kann, hinkt das öffentliche Interesse der großen Beliebtheit bei den Aktiven hinterher. Immerhin wurde die deutsche Nationalmannschaft zwischen 1968 und 1995 neunmal in Folge (!) Weltmeister, ehe Brasilien im Jahr 1999 diese deutsche Vorherrschaft beendete. Außerdem gibt es allein in Nordrhein-Westfalen rund 3.5110 aktive Faustballen, etwa 600 davon im Nachwuchsbereich. „Wir sind bemüht unseren Sport gerade beim Nachwuchs populärer zu machen“ erklärt Walter Kapp, technischer Delegierter für Faustball bei den World Games und Präsidiumsmitglied des Stadtsportbundes Düsseldorf.


Und das ist Faustball

Das Faustballspiel zählt zu den Rückschlagspielen und wird sowohl auf einem Rasen (outdoor) als auch in der Halle (indoor) gespielt. Das Spielfeld misst auf dem Rasenplatz 20 mal 50 Meter, in der Halle 20 mal 40 Meter und wird durch ein in zwei Metern Höhe gespanntes Band oder durch ein schmales Netz, das bis zu sechs Zentimeterbreit ist, in zwei Hälften geteilt. Zu einer Mannschaft gehören fünf Spieler und drei Auswechselspieler, die nach vorheriger Anmeldung beim Schiedsrichter beliebig oft eingewechselt werden können. Es haben mindestens vier Spieler einer Mannschaft auf den Feld zu stehen. In einer Mannschaft gibt es Angreifer, Aufbau- und Abwehrspieler. Gewandheit, Reaktionsvermögen, Konzentration und Schnelligkeit sind einige der Anforderungen an einen guten Abwehrspieler. Spektakuläre Hechtsprünge sorgen für die Dynamik, die den Sport auszeichnet. Geprägt wird das Spiel ebenso durch den Angriffsspieler, der über überdurchschnittliche Schlag- und Sprungkraft verfügt - schließlich werden Ballgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h erreicht. Beim Faustball kommt es darauf an, den Ball in der gegnerischen Spielhälfte so zu platzieren, dass der Gegner diesen auch nach einer Bodenberührung (darin unterscheidet sich diese Disziplin zum Beispiel vom Volleyball) nicht erreichen kann. Der Ball wird bei einem Angriffsschlag mit der Faust und beim Zuspiel oder bei der Abwehr mit dem Arm gespielt, wobei jeder Mannschaft bis zu drei Ballkontakte pro Ballwechsel in ihrer Spielhälfte erlaubt sind: der Ball kann nach jedem Kontakt den Boden berühren oder ohne Bodenkontakt direkt gespielt werden.
Der Faustball ist ein Hohlball mit einem Umfang von 62 bis 68 Zentimeter und einem Gewicht von 350 bis 380 Gramm. Das Spiel wird - je nach Wettbewerb auf zwei oder drei Gewinnsätze (bei 20 Punkten je Satz) gespielt. (Abweichende Regelungen, wie Spiel auf Zeit, sind je nach Wettbewerb möglich). Das Faustballspiel wird sowohl als Leistungssport (mit Welt-, Kontinental- und nationalen Meisterschaften) als auch als Freizeit- und Breitensport für alle Altersklassen und für beide Geschlechter - teilweise mit reduzierten Spielfeld- betrieben. Es wird als Feldfaustball meistens auf Rasenplätzen (Ascheplätze sind auch möglich) und als Hallenfaustball in Sporthallen gespielt. Also: Die Besucher der World Games können sich auf spannende Tage bei einer reizvollen Sportart freuen.


Text: Rüdiger Zinsel